Um Ausreden nicht verlegen

Gestern bei unserem Mädelsabend berichtete eine meiner Freundinnen folgendes:

Ihr Mann habe sich ein Auto gekauft. Das ist an sich nichts schlimmes, wie wir allesamt und auch sie befand. Allerdings ohne mit ihr Rücksprache zu halten und das war das eigentliche Problem. Sie wollte wissen, was wir dazu sagen. Ich fragte sie, ob sie mit ihrem Mann denn über seine „Motivation“ gesprochen hat. Und sie hatte. Seine Antwort war: „Du warst halt grad nicht da!“

Schon irgendwie klar, dass der Haussegen schief hängt, oder? Schließlich ist ein neues Auto kein neues Hemd. Und wir sprechen hier von einem Neuwagen …

 

 

Foto: © Thomas Owezarek
4 Kommentare
  1. Kitty
    Kitty sagte:

    es sind einfach auch die Finanzen die das Zusammenleben ja belasten, und wo in sämtlichen Entscheidungen beide dann drin hängen. Ich verstehe das sehr gut, es heißt ja nicht automatisch, dass sie dem Auto abgeneigt gewesen wäre, wenn die Anschaffung plausibel begründet ist. Eigentlich geht es, denke ich, auch gar nicht um das Auto direkt, sondern darum, dass, wenn man gemeinsam lebt, einfach auch gemeinsam Entscheidungen treffen sollte und keiner der Partner da außen vor sein sollte….

    Antworten
  2. Anka
    Anka sagte:

    Ich kann aber auch den Mann nachvollziehen. Ich hatte mir einen 4. Ohrring stechen lassen und mein Freund war damals auch völlig enttäuscht, dass ich ihn vorher nicht gefragt hatte und ich fiel aus allen Wolken, weil ich das viel zu popelig fand um da Bescheid zu sagen.
    Vielleicht hat der Mann mit dem Auto es einfach nicht besser gewusst. Ich würde das mit dem Neuwagen okay finden, wenn der Mann vorher schonmal gesagt hat, dass er einen kaufen will (also dann hätte ich ja schonmal die Chance gehabt zu protestieren, wenn ich es für eine doofe Idee halten würde).

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen