Kann man nur sexuell untreu sein?

Was denkst Du darüber: Kann man eigentlich »nur« sexuell untreu sein? Ich denke, das hängt davon ab, ob man daran glaubt, dass der Körper von Geist und Seele unabhängig funktionieren kann. Doch auch dann bleibt die Frage, wann Untreue überhaupt beginnt. Es mag Menschen geben, die der Meinung sind, Untreue beginne erst im körperlichen Bereich, für andere beginnt sie schon beim bloßen Gedanken daran. Manche sind hinsichtlich der Sexualität etwas »großzügiger« – sie können mit einer körperlichen Untreue, nicht jedoch mit einer seelischen leben. Und Du?

Entscheidend wird auch sein, worum genau es sich bei der sog. Untreue handelt: um einen Flirt, einen Kuss, um Berührungen oder doch um mehr, einen wirklichen Seitensprung. Dabei ist auch zu unterscheiden, ob es eine einmalige Sache, ein One-Night-Stand, oder eine länger dauernde Affäre beziehungsweise eine wirkliche Außenbeziehung war.

Die gemeinsame Absprache eines Paares ist wohl das Entscheidende, das zu einem möglichen »Gelingen« rein sexueller Untreue beiträgt.

Fallbeispiel

Veronika (41) und Thorsten (37) sind seit vier Jahren verheiratet und beide in einem Seitensprungportal angemeldet. Das haben sie gemeinsam beschlossen und abgesprochen. Für beide ist das definierte Ziel, außereheliche sexuelle Erfahrungen zu machen, die sie jedoch in das gemeinsame Sexualleben als Nutzen einbringen wollen. Sie »arbeiten« im gleichen Seitensprungforum und jeder besitzt die Zugangsdaten des Partners, so dass eine gewisse Transparenz vorhanden ist, was sie bisher aber noch nicht genutzt haben.

Beide agieren im Netz getrennt voneinander und machen dabei auch verschiedene Treffen aus. Eifersucht scheint es zwischen den beiden nicht zu geben, da sie sehr klare Absprachen getätigt haben. Ein Teil dieser Vereinbarung ist eine detaillierte »Vorgangsbeschreibung« des Erlebten: wie es ihnen jeweils dabei ging, und was sie als anregend oder als abtörnend empfunden haben. Ein Tabu ist, eine emotionale Bindung aufzubauen.

Sex sei ihr liebstes Hobby, sagen sie. Deshalb investieren sie viel Zeit und Herzblut, ihre Sexualität dauerhaft auf einem hohen Niveau zu halten. Das ist ihnen sehr wichtig. Langeweile ist kein Thema für Veronika und Thorsten. Die Verwendung von Sex-Toys, leichte SM-Spielchen oder auch Treffen mit Dritten stehen genauso auf der Tagesordnung wie romantischer, zärtlicher und »unspektakulärer« Sex, den sie alleine genießen. Es sind die Mischung und ihr gegenseitiges Vertrauen, was es ausmacht und sie sexuell und somit als Paar zusammenschweißt.

Veronika und Thorsten praktizieren diese Art von sexueller Untreue seit einigen Monaten. Bisher ist es absprachegemäß gelaufen. Es stellt sich die Frage, ob dieses Niveau über einen längeren Zeitraum gehalten werden kann. Gegen tiefere Gefühle ist niemand gefeit und es erfordert bei beiden eine permanente Eigenkontrolle und Eigendisziplin, dass es zu keiner emotionalen Bindung kommt. Sollte sich doch etwas anbahnen, wäre es für ihre Partnerschaft wichtig, eine solche emotionale Bindung schon beim geringsten Anzeichen sofort zu beenden und somit bereits im Keim zu ersticken.

Nähe entsteht durch Begegnung

Wenn durch Begegnung Nähe entsteht, muss man sich auch fragen, wie sich mehrere Begegnungen hintereinander auf die Nähe – das Ausmaß der Nähe und das individuelle Näheempfinden – auswirken können. Zu sehr, und häufig zunächst ohne dies bewusst wahrzunehmen, sind die Seitenspringer eben doch sprichwörtlich mit Leib und Seele dabei. Erkannt wird das oft erst später, und dann hat es meist auch ungeahnte Auswirkungen – auf alle Beteiligten. Dann geht es wirklich darum zu erkennen, was sich beim Aktiven durch die Erfahrung geändert hat beziehungsweise inwieweit der Passive mit dieser Veränderung umgehen kann. Die entstandene Kluft ist in der Praxis oft zu groß für eine Lösung, die erfolgreichen Therapien basieren meist auf der sehr klaren Bereitschaft zu Veränderung und Vergebung.

Fazit

Grundsätzlich kann ich aus meiner bisherigen beruflichen Erfahrung schlussfolgern, dass es sich bei der sogenannten rein sexuellen Untreue jedoch nur selten um einen Umstand handelt, der sich in seinem Umfang und in seiner Auswirkung tatsächlich auf den physischen Bereich beschränken lässt. Ich bezweifle daher stark, dass man bei einer Affäre (dauerhaft) Körper von Seele und Geist trennen kann und somit ausschließlich körperlich-sexuell untreu ist. Das bedeutet im Umkehrschluss jedoch nicht, dass guter Sex nicht auch mit einem Fremden gelingt, den man nicht oder wenig kennt. Doch alles, was über einen One-Night-Stand hinausgeht, kann man wohl kaum als »nur« sexuell betrachten. Auch wenn sich das Paar in einer Affäre auf der geistigen oder seelischen Ebene nicht sonderlich nahe sein mag, wird die Begegnung das rein Körperliche doch immer übersteigen.

Foto: © Monika Preisel (Zypern)

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klick auf die Sterne um den Beitrag zu bewerten

Duchschnitt / 5. Anzahl der Bewertungen:

Da dir dieser Beitrag gefallen hat...

Besuch mich auf meinen Social-Media Kanälen

Es tut mir leid, dass dieser Beitrag nicht hilfreich für dich war!

Wie kann ich diesen Beitrag verbessern?

3 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] du, dass es bei der Treue nicht nur um sexuelle Exklusivität geht? Der Begriff Treue hat wesentlich mehr zu bieten. Man ist nicht nur anderen Menschen […]

  2. […] Hier geht´s weiter zum Thema: Kann man nur sexuell untreu sein? […]

  3. […] Sexualität aus. Und spätestens hier entsteht der Konflikt zwischen Treue gegenüber dem Partner (sexuell zumindest) und der Treue zu sich selbst. Kein leichtes Thema, das beinahe schon philosophisches […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen