Was ist der häufigste Paarkonflikt?

Affären, Seitensprünge oder das Fremdgehen allgemein zählen zu den populärsten Partnerschaftskrisen. Aber sind sie das tatsächlich auch? Ich denke, dass sie lediglich eine Folge aus dem Paarkonflikt sind, den ich nach vielen Jahren in meiner Praxis beobachtet habe. Und der größte Konflikt heißt ganz schlicht: Schieflagen. Weiterlesen

Wirklich tolerant oder nur konfliktscheu?

Es ist immer wieder erstaunlich, wie Fremd- und Eigenwahrnehmung in Bezug auf die eigene Person auseinander klaffen können. Dazu muss man verstehen, dass unser Bewusstsein die Dinge so hindreht, wie sie am besten für uns passen und wir möglichst gut (vor anderen) dastehen. Es konfabuliert sozusagen.

Weil Toleranz gerade in der heutigen Zeit ein Gütesiegel zu sein scheint, ist es ein immer gern erwähntes Adjektiv meiner Klienten. Klar, wer würde sich schon Intoleranz auf die Fahne schreiben wollen? Häufig ist aber der Wunsch der Vater des Gedanken, gerade wenn man den Leuten etwas auf den Zahn fühlt. Übrigens sind Therapeuten dafür bestens geeignet, denn ihre Aufgabe ist es, Menschen unvoreingenommen den (Außen)spiegel hinzuhalten. Weiterlesen

Beziehungssucht und Narzissmus

Abhängigkeit von Alkohol oder Nikotin sind jedem bekannt. Wie steht es aber um emotionale Abhängigkeit in Beziehungen, der sogenannten Beziehungssucht? Wenn beispielsweise ein Partner glaubt, ohne (den einen) anderen (weiter)leben zu können? Wenn man von einer Beziehung zur nächsten hüpft? Wenn eine Trennung nur möglich ist, nachdem der nächste schon bereit steht?

In den letzten Jahren haben Verhaltenssüchte (z.B. Pornosucht, Mediensucht) stark zugenommen und es scheint etwas gewaltig schief zu laufen mit unseren Fähigkeiten in die Balance zu kommen oder zu halten. Wir verlieren unseren Bezug zur Selbstwirksamkeit und werden stattdessen zu Beziehungsjunkies. Weiterlesen

Narzissmus in der Paartherapie

In meinem letzten Beitrag habe ich erklärt, wie die beiden Extrempole des Narzissmus aussehen und sich voneinander unterscheiden. Heute möchte ich darstellen, wie sie am häufigsten in meiner Praxis auftreten. Die bitterste Nachricht zuerst: Niemand ist in einer Partnerschaft mit einem Narzissten, ohne nicht selbst auch entsprechende Anteile zu haben, wobei die Ausprägung der narzisstischen Persönlichkeitszüge immer unterschiedlich sind. Aber das will natürlich keiner so gerne hören. Weiterlesen

Narzisstische Beziehungen

Es wird viel über Egoismus und Narzissmus geschrieben und ich denke, gerade weil darüber gesprochen und diskutiert wird, zeigt sich hier etwas, das uns alle angehen sollte. Weiterlesen

Wenn Frauen in der Partnerschaft zur Mutti werden (2. Teil)

In diesem 2. Teil des Beitrags über die in der Praxis am häufigsten vorkommende Schieflagen-Beziehung, geht es darum, die „Vorteile“ einer solchen Partnerschaft zu erkennen und um ihre Auswirkungen. Die meisten Menschen, die zu mir kommen, wünschen sich lebendige Beziehungen auf Augenhöhe. Was sie nicht erkennen, ist ihr eigener Anteil daran, dass dies nicht so ist. Die Mutter-Sohn-Beziehung ist nämlich den wenigsten Menschen bewusst und meist geht die Erkenntnis mit viel Schmerz (weil große Schamgefühle dabei sind) einher. Aber hier liegt die Chance auf Heilung! Weiterlesen

Wenn Frauen in der Partnerschaft zur Mutti werden (1. Teil)

Wenn Paare in die Beratung kommen, bei denen im „Grunde“ alles gut ist, wie sie von sich behaupten, bezieht sich das meistens nur auf die Außensicht. Es sind diejenigen Paare, bei denen Hauen und Stechen nicht an der Tagesordnung ist und der gesamte Freundeskreis würde auch niemals ein Problem bei ihnen vermuten. Dies wird auch immer sehr stark betont. Das einzige Problem, wenn man das denn überhaupt als solches definieren kann, weil es ja eigentlich nicht das Allerwichtigste ist (sagen diese Paare), stellt die Sexualität dar. Meistens ist es zumindest für einen der Partner aber doch wichtig genug, dass es für eine Terminvereinbarung reicht;-).

Wer meinen Blog schon länger liest, weiß, dass mangelnde oder fehlende Sexualität viele Ursachen haben kann, aber heute möchte ich eine ganz konkrete Situation beleuchten, nämlich wenn Frauen in der Partnerschaft zur Mutti werden, also „muttieren“. Weiterlesen

Was unser Entwicklungsstand über uns aussagt

Es ist immer wieder erstaunlich, wie Eigen- und Fremdwahrnehmung bei uns Menschen auseinanderklafft. Ganz extrem fällt das in Bezug auf den eigenen Entwicklungsstand auf. Paare, die zu mir kommen, sind felsenfest davon überzeugt, dass einer von beiden weiter entwickelt ist, als der andere. Und das Lustige (oder Tragische) daran ist, dass der Partner dieselbe Wahrheit auch für sich beansprucht.

Und genau hier liegt der Hase im Pfeffer begraben: Rechthaberei, Machtkämpfe, alles kein Zeichen für einen hohen Reifegrad. Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass der Partner einen weitaus geringeren Entwicklungsstand hat, als man selbst und ist eher als Zeichen für die eigene Unreife zu betrachten.  Weiterlesen

Wenn der Partner Sex braucht

Partner fordern sich heraus. Immer. Manchmal so sehr, so lange und so schmerzhaft, bis es entweder zu einer Trennung kommt (kurzer Weg) oder zu einem gemeinsamen Entwicklungsschritt und Wachstum (langer Weg). Je nachdem, ob die Beziehung auf Dauer angelegt ist.

Ein wichtiger Bestandteil von Liebesbeziehungen ist zweifellos die Sexualität und genau hier zeigen sich die Dinge besonders deutlich. Sex ist ein wunderbarer und glasklarer Spiegel in Partnerschaften. Weiterlesen

Wenn der Partner krank wird

Die Vorstellung, dass der Partner eine ernsthafte Krankheit bekommen könnte, versetzt zunächst mal jeden in Stress. Das Ausmaß hängt davon ab, ob es sich um eine chronische oder gar lebensbedrohliche Krankheit handelt oder „nur“ um einen Beinbruch, denn ich nicht schmälern möchte, aber dieser ist zeitlich begrenzt. Doch egal wie die Diagnose lautet, so ein Ereignis bringt die Paardynamik immer durcheinander.

Weiterlesen